Blutegel

 

  

Seit 3000 Jahren werden Blutegel nachweislich als Heilmittel eingesetzt. Dem indischen Arzt Galen wird (129-199 n. Ch.) wird eine entsprechende medizinische Abhandlung zugeordnet, in alten Sanskrit-Dokumenten fand man Berichte über Aufzucht und Einsatz von Blutegeln und auch aus dem Mittelalter gibt es zahlreiche Nachweise ihres heilenden Wirkens. Nachdem der Blutegel über viele Jahrhunderte viel Gutes geleistet hatte, führten sein exessiver Einsatz und die zunehmende Umweltbelastung im 19. Jahrhundert jedoch beinahe zum Aussterben der Tiere. Die Blutegeltherapie geriet fast in Vergessenheit.

 

Heute erlebt die Blutegeltherapie eine Renaissance. Die Wirkung des Blutegelbisses wurde gründlich erforscht. Inzwischen gelingt die Blutegelzucht sehr zuverlässig, so dass wir nicht mehr aus Artenschutzgründen auf ihre Hilfe verzichten müssen.


 

Durch den Biss des Blutegels (das Blutsaugen durch den Egel) werden eine Reihe von heilenden Substanzen auf den Patienten übertragen. Die meisten dieser heilenden Wirkstoffe im Speichel des Blutegels können bisher nicht künstlich hergestellt werden. Bekannt sind bisher z. B. das Hirudin, das gerinngungs- und entzündunghemmend wirkt, die ebenfalls entzündungshemmenden Egline und weitere Stoffe.

 

 

 

Blutegel leisten sehr gute Dienste bei verschiedenen entzündlichen Erkrankungen sowie bei Problemen des Bewegungsapparates, wie z. B. bei Hufrehe oder Arthrose.


Unsere Haustiere lassen sich von Blutegeln kaum irritieren und wehren sich in der Regel auch nicht gegen den Biss. Sie wissen einfach instinktiv um die Heilkraft.

 

 

          

 

THP Kornelia Kling, Kolpingstr.7, 42477 Radevormwald, 02191 5926567

THP Birgit Schwandt, Drosselstr.7, 45134 Essen, 0201 5067315

                      

Naturheilkunde für Tiere. Natürlich tierisch gesund!